Screenshot Museum+ Software

ANGEBOT

Strukturierte Aufnahme der Daten  
Digitalisierung und Aufbau einer Datenbank-Grundlage
Inventarisierung in Museum+, Adlib o. ä.
wissenschaftliches Inventar / Werkverzeichnis

Ordnung, Schnittstellen, Nachhaltigkeit   

Die Kunstwissenschaft arbeitet in hohem Maße komparativ. Deshalb ist es immer erforderlich, als Vergleichsgrundlage die Werke im Wege einer Analyse in einem beschreibenden Verzeichnis zusammenzustellen. 

Die Klassifizierung der aufzunehmenden Objekte wird auf Grund bestimmter wissenschaftlicher Merkmale getroffen.

Wichtig ist die Digitalisierung der Werke als Grundlage für eine professionelle Inventarisierung auf Basis entsprechender Programme wie Museum+, Adlib usw. Dazu werden am Ort der Aufbewahrung, im Depot bzw. beim Sammler oder Künstler im Atelier für jedes Werk  Daten erhoben und in ein Datenblatt übertragen, das digital erfasst wird.

 

Eine wissenschaftliche Inventarisierung erfordert über die Basisdaten der Werke hinaus gehende Informationen und ist entsprechend arbeitsintensiv. 

Die  digitale Inventarisierung ist Grundlage für die tägliche Arbeit in Galerien, Museen, Ausstellungen, für Kataloge und Publikationen und viele weitere Maßnahmen sowie auch für die Bewertung durch die Versicherung.